CONSULTATIO möchte Ihnen den bestmöglichen Service bieten. Dazu speichern wir Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies auf dieser Webseite erhalten Sie durch Klick auf "Datenschutz". An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen. Zum Datenschutz

Regierungsprogramm 2020 - 2024

Anfang 2020 veröffentlichte die neue Bundesregierung ihr Regierungsprogramm „Aus Verantwortung für Österreich“. Vor allem das Kapitel „Steuerreform & Entlastung“ widmet sich den geplanten steuerlichen Änderungen und Neuerungen. Zur Kurzfassung:

STEUERENTLASTUNG

  • Reduktion der ersten, zweiten und dritten Stufe des Einkommensteuertarifs: von 25% auf 20%, 35% auf 30% und 42% auf 40%
  • Ausweitung Gewinnfreibetrag: Investitionserfordernis erst ab einem Gewinn von 100.000 Euro
  • Senkung der Körperschaftsteuer auf 21%
  • KESt-Befreiung für ökologische bzw. ethische Investitionen
  • Analog der Begünstigung für Beteiligung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern am Kapital eines Unternehmens soll alternativ auch die Möglichkeit geschaffen werden, die Belegschaft am Gewinn zu beteiligen.
  • Sicherstellung der sozialen Absicherung für die Landwirtschaft sowie Ermöglichung der 3-Jahres-Verteilung für Gewinne in der Landwirtschaft.
  • Einführung eines Gewinnrücktrages für Einnahmen- und Ausgabenrechner analog zur Lösung für Künstlerinnen und Künstler.
  • Neukodifizierung des Einkommensteuergesetzes mit dem Ziel der Vereinfachung, verbesserter Rechts- und Planungssicherheit und Ökologisierung des Steuersystems
  • Einfachere Steuervorschriften für Personengesellschaften
  • Wegfall der Unterscheidung zwischen selbstständigen und gewerblichen Einkünften
  • „Abzugsfähige Privatausgaben“ sollen Sonderausgaben und außergewöhnliche Belastungen ersetzen
  • Die begünstigte Besteuerung des 13. und 14. Monatsbezugs bleibt unangetastet
  • Die große Enttäuschung: die Kalte Progression wird nicht abgeschafft! Es wird nur eine Anpassung der Progressionsstufen-Grenzbeträge „geprüft“
  • Abschaffung der Schaumweinsteuer

ÖKOSOZIALE STEUERREFORM

  • Flugticketabgabe: Einheitliche Regelung von 12 Euro pro Flugticket
  • NoVA ökologisieren (Erhöhung, Spreizung, Überarbeitung CO2-Formel ohne Deckelung)
  • Entschlossener Kampf gegen den Tanktourismus und LKW-Schwerverkehr aus dem Ausland
  • Ökologisierung und Erhöhung der Treffsicherheit des Pendlerpauschales, Ökologisierung der bestehenden LKW-Maut sowie stärkere Anreize für CO2-freie Dienstwägen
  • Erarbeitung des effizientesten ökonomischen Instrumentes zur schrittweisen Herstellung von Kostenwahrheit bei den CO2-Emissionen in den Non-ETS-Sektoren ab 2022, z.B. durch CO2-Bepreisung über bestehende Abgaben oder ein nationales Emissionshandelssystem.
  • Ausarbeitung sektoral differenzierter Entlastungsmaßnahmen für Unternehmen und Private, um sicherzustellen, dass es keine Mehrbelastungen für die Wirtschaft und für Private gibt, bei gleichzeitiger Wahrung des CO2-Lenkungseffektes.

EINSATZ AUF INTERNATIONALER EBENE

  • Einsatz für CO2-Zölle auf internationaler und europäischer Ebene
  • Einsatz für Besteuerung von Kerosin und Schiffsdiesel auf internationaler bzw. EU-Ebene

BEKÄMPFUNG DES STEUERBETRUGS

  • Konsequentes Vorgehen gegen internationale Steuerverschiebungen bzw. gegen jede Art von Missbrauch, Steuerbetrug und Steuervermeidung, effiziente Einbringung von Steuerrückständen.
  • Festhalten an der eingeführten digitalen Konzernsteuer, zumindest bis internationale Gespräche (auf Ebene der EU und der OECD), die Österreich unterstützt, zur Einführung einer digitalen Betriebsstätte signifikante Fortschritte erzielen.

EPUs & KMUs - RECHTSSICHERHEIT UND ENTLASTUNG FÜR SELBSTÄNDIGE UND KMUs

  • Das GmbH-Mindeststammkapital auf 10.000 Euro senken
  • Die Abschaffung der Mindestkörperschaftsteuer wird „geprüft“, um besonders KMUs zu entlasten
  • Rechtssicherheit in der Abgrenzung von Selbstständigkeit und Dienstverhältnissen
  • Leichtere Absetzbarkeit von Arbeitszimmern
  • Erhöhung der Freigrenze für geringwertige Wirtschaftsgüter (GWG) auf 1.000 Euro, mit dem Ziel einer weiteren Erhöhung auf 1.500 Euro für GWG mit besonderer Energieeffizienzklasse
  • Förderung des Prinzips „Reparieren statt wegwerfen“ durch steuerliche oder andere Anreizmaßnahmen zur gleichzeitigen Stärkung von Gewerbe und Handwerk

>> Das vollständige Programm finden Sie HIER zum Download.

Pressekontakt

Mag. Angelika Trippolt

T: +43 1 27775-277

Jetzt kontaktieren

Unternehmensprofil

Daten und Fakten

To top