CONSULTATIO möchte Ihnen den bestmöglichen Service bieten. Dazu speichern wir Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies auf dieser Webseite erhalten Sie durch Klick auf "Datenschutz". An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen. Zum Datenschutz

Auflösungsabgabe, Solidarbeitrag und andere Steuernews – Neu ab 2013: Kündigung kostet 113 EUR

Wenn Sie als Arbeitgeber im nächsten Jahr ein Dienstverhältnis einvernehmlich lösen oder kündigen, wird eine Abgabe von 113 Euro an die Gebietskrankenkassa fällig“, sagt Wolfgang Zwettler, Geschäftsführer von CONSULTATIO Steuerberatung Wirtschaftsprüfung.

„Kündigt der Arbeitnehmer, ist diese Abgabe nicht zu entrichten.“ Diese und andere praktische Steuernews verriet CONSULTATIO seinen Klienten und Interessierten beim „Steuer-Update“ am 7. November 2012 in Wien.

Auflösungsabgabe ab 1.1.2013 fällig

Diese Neuerung ist sowohl für Arbeitgeber, Führungskräfte und Personal-Verantwortliche interessant. Denn möchte ein Mitarbeiter das Dienstverhältnis auflösen, wird zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer oft auch eine einvernehmliche Lösung vereinbart. Wer das ab 1.1.2013 macht, muss diese neue Abgabe begleichen. Ausnahmen bestehen z.B. bei geringfügigen oder befristeten Dienstverhältnissen und Pensionierungen.

Besserverdienende zahlen Solidarbeitrag von 2013 bis 2016

Für besserverdienende Angestellte wird die bisher als unantastbar geltende begünstigte Besteuerung von Urlaubs- und Weihnachtsgeld für die nächsten vier Jahre eingeschränkt. Ab einem Monatsbruttogehalt von EUR 13.280,- gilt nicht mehr der bisherige Lohnsteuersatz von sechs Prozent, sondern erhöht sich auf 27 bzw. je nach Einkommen sogar auf 50 Prozent. Parallel dazu wird für besserverdienende Unternehmer der Gewinnfreibetrag gekürzt, der für Unternehmer das Äquivalent zum begünstigt besteuerten Urlaubs- und Weihnachtsgeld darstellt.

Freiberufler können Vorsteuer erst nach bezahlter Rechnung zurückholen

Die bisherige Regelung, dass die Vorsteuer schon vor Zahlung der Rechnung beim Finanzamt geltend gemacht werden kann, soll ab 2013 geändert werden. Ein Anwalt zum Beispiel darf die Vorsteuer für seinen Laptop erst zurückholen, nachdem er das Gerät beim Händler gezahlt hat. Erhalten bleibt dafür der Vorteil bei der Umsatzsteuer. Diese muss erst beglichen werden, nachdem der Freiberufler das Honorar seiner Klienten bekommen hat.

Das Stabilitäts- und Abgabenänderungsgesetz 2012 bringen einige wesentliche Neuerungen für 2013. „Wie Sie darauf steueroptimal reagieren, dabei unterstützen wir Sie gerne“, so Wolfgang Zwettler.

Downloads

Bild herunterladen

Pressekontakt

Unternehmensprofil

Daten und Fakten

To top