CONSULTATIO möchte Ihnen den bestmöglichen Service bieten. Dazu speichern wir Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies auf dieser Webseite erhalten Sie durch Klick auf "Datenschutz". An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen. Zum Datenschutz

NPO-Unterstützungsfonds für gemeinnützige Vereine und NPOs ab 8. Juli 2020

Nach über drei Monaten ohne Entschädigung kommt nun endlich Bewegung rein: Der Unterstützungsfonds für Non-Profit-Organisationen, der Corona-bedingte Einnahmenausfälle gemeinnütziger Vereine abfedern soll, ist startklar. Der Geld-Zuschuss - immerhin bis zu maximal EUR 2,4 Millionen - soll direkt an die Organisation fließen. Wir haben die Eckdaten und unterstützen Sie gerne bei der Antragstellung.

Wer ist antragberechtigt?

  • Nonprofit-Organisation (§§ 34-47 BAO) aus allen Lebensbereichen:
    Sport, Freizeit, Soziales, Rettungswesen, Bildung, Wissenschaft, Erziehung, Klima-, Umwelt- und Tierschutz, Kunst, Kultur, Gesundheit, Pflege, Heimat- und Brauchtumspflege, Entwicklungszusammenarbeit, Jugend, Senioren, Frauen, Erinnerungsarbeit, Denkmalpflege uvm.
  • Freiwillige Feuerwehren, nach landesgesetzlichen Vorschriften
  • Gesetzlich anerkannte Kirchen, Religionsgemeinschaften und Einrichtungen, denen auf Grund religionsrechtlicher Bestimmungen nach staatlichem Recht Rechtspersönlichkeit zukommt
  • Rechtsträger, an denen die genannten Organisationen unmittelbar oder mittelbar zumindest zu mehr als 50 % beteiligt sind, wenn diese durch ihre Tätigkeit die satzungsgemäßen Aufgaben der Organisationen sicherstellen

Die Voraussetzungen

  • Sitz und Tätigkeit in Österreich (soweit es sich nicht um gemeinnützige Rechtsträger aus dem Bereich der Entwicklungszusammenarbeit handelt)
  • Die Organisation besteht bereits vor oder seit dem 10. März 2020
  • Die Aktivitäten der Organisation sind durch einen von COVID-19 verursachten Einnahmenausfall beeinträchtigt.
  • Die Organisation darf zum 10. März 2020 nicht materiell insolvent gewesen sein
  • Über sie wurde in den letzten fünf Jahren vor der Antragstellung keine rechtskräftige Finanzstrafe oder Verbandsgeldbuße verhängt
  • Die Organisation hat zumutbare Maßnahmen gesetzt, um die durch die Förderung zu deckenden förderbaren Kosten zu reduzieren
  • Bestätigung durch Wirtschaftsprüfer/Steuerberater verpflichtend:
    - bei einer Förderhöhe ab EUR 12.000,- oder
    - bei mehr als 10 Dienstnehmern oder
    - wenn der Umsatz 2019 höher war als EUR 120.000,-.

Welche Kosten sind nun förderbar?
Für die Höhe der Förderung sind die förderbaren Kosten ausschlaggebend. Diese werden – abhängig vom Einnahmenausfall – bis zu maximal 100 % ersetzt:

  • Angefallene, betriebsnotwendige Kosten im Zeitraum vom 1. April bis 30. September 2020. Dazu gehören, ähnlich wie beim „Fixkostenzuschuss“ z.B. Mieten, Energiekosten, Versicherungen, Zinsen, laufende Zahlungsverpflichtungen (Buchhaltung, Jahresabschluss, etc.)
  • Unmittelbar durch COVID-19 verursachte Mehrkosten im Zeitraum zwischen 10. März und 30. September, z.B. Schutzausrüstung oder Desinfektionsmittel, jedoch keine Personalkosten
  • Kosten für sogenannte "frustrierte Aufwendungen" für Veranstaltungen, die aufgrund von COVID-19 nicht stattfinden konnten, die bereits vor dem 10.3.2020 angefallen sind

So beantragen Sie

  • Die Abwicklung der Förderung wird durch das Austria Wirtschaftsservice (AWS) durchgeführt.
  • Die erwarteten Richtlinien werden derzeit finalisiert und Anfang nächster Woche veröffentlicht. Die Antragstellung ist ab Mittwoch, 8. Juli 2020 bis längstens 31.12.2020 auf www.npo-fonds.at möglich.

Vorgesehen ist, dass 50 Prozent der Förderung innerhalb weniger Tage nach Antragstellung ausbezahlt werden. Die restlichen 50 % werden nach Einreichung der Abrechnung ausbezahlt. Förderungen bis EUR 3.000,- sollen innerhalb weniger Tage zu 100 % ausbezahlt werden.

Wichtig: COVID-19 Förderungen aus dem Härtefall-Fonds, im Rahmen des Fixkosten-Zuschusses und für Kurzarbeit - siehe CONSULTATIO-Beitrag - werden nicht mit dem NPO-Zuschuss gegengerechnet. Auch eine Kombination mit einer Überbrückungsgarantie ist möglich.

Gerne unterstützen Ihre CONSULTATIO-BetreuerInnen Sie bei der Ermittlung der anrechenbaren Kosten und der Einnahmenausfälle sowie - insofern notwendig - mit der fachkundigen Bestätigung eines Steuerberaters bzw. Wirtschaftsprüfers.

>> Fragen und Antworten darauf Sie im „FAQ–NPO-Unterstützungsfonds“.

>>Download "Unterstützungsfonds für Non-Profit-Organisationen (NPO) im Überblick"

Unternehmensprofil

Daten und Fakten

To top