CONSULTATIO möchte Ihnen den bestmöglichen Service bieten. Dazu speichern wir Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies auf dieser Webseite erhalten Sie durch Klick auf "Datenschutz". An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen. Zum Datenschutz

Steuernuss 4 / 2018

Die Aufgabenstellung

Hartwig ist seit heuer Geschäftsführer der L&F GmbH. Sein Vorgänger hat ihm einige Probleme hinterlassen, trotzdem erwartet Hartwig einen kleinen Jahresgewinn. Die L&F GmbH hat jedoch zahlreichen MitarbeiterInnen Pensionszusagen gemacht.

Durch die Anwendung der neuen Rechnungsgrundlagen für Pensionsrückstellungen ergibt sich plötzlich ein deutlich erhöhter Aufwand. Was kann Hartwig tun, um seine Laufbahn nicht mit einem Verlustjahr starten zu müssen? 

Er verteilt den Pensionsrückstellungsmehraufwand auf fünf Jahre
Er kalkuliert 2018 noch mit den alten Sterbetafeln
Er bezahlt die Pensionsrückdeckungsversicherung erst im Jänner 2019
Er beantragt den Pensionistenabsetzbetrag

Die Lösung

Die richtige Antwort lautet a). Die Änderung der biometrischen Rechnungsgrundlagen für die versicherungsmathematische Berechnung von Sozialkapitalrückstellungen kann im Jahr der Änderung zu Verzerrungen der Vermögens- und Ertragslage eines Unternehmens führen. In einer sogenannten Override-Verordnung hat der Justizminister zugelassen, dass der Unterschiedsbetrag aus der erstmaligen Anwendung der neuen Sterbetafeln auf bis zu fünf Jahre gleichmäßig verteilt werden kann.

Vorherige Ausgabe ansehen

Steuernuss 3 / 2018

Newsletter Abo

Zur Anmeldung

To top