CONSULTATIO möchte Ihnen den bestmöglichen Service bieten. Dazu speichern wir Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies auf dieser Webseite erhalten Sie durch Klick auf "Datenschutz". An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen. Zum Datenschutz

Steuernuss 3 / 2019

Die Aufgabenstellung

Edi hat vorübergehend die Leitung der LögHar-Finanz GmbH übernommen. Er möchte natürlich alle Geschäftsführerpflichten verantwortungsvoll erfüllen. Edi hat von einer Gesetzesnovelle betreffend die Zustellung von Behördenbriefen gehört. Nun will er’s doch genauer wissen: Was ändert sich im nächsten Jahr für Unternehmer bei der Kommunikation mit Behörden?

  1. Das Porto muss ab 1.1.2020 vom Empfänger bezahlt werden.
  2. Die Farbe der Behördenbriefe ändert sich 2020 von Blau auf Türkis.
  3. Unternehmen sind ab 1.1.2020 verpflichtet, für Behörden im Weg der elektronischen Zustellung erreichbar zu sein.
  4. Am 1.1.2020 tritt das Recht auf elektronischen Verkehr mit Behörden in Kraft.

Die Lösung

Die richtigen Antworten lauten c) und d). Am 1.1.2020 tritt laut E-Government-Gesetz das „Recht auf elektronischen Verkehr“ mit Behörden in Bundesangelegenheiten in Kraft, gleichzeitig aber auch die Pflicht für Unternehmen, an der elektronischen Zustellung teilzunehmen. Achtung: Rechtsmittelfristen beginnen bereits mit der Zustellung im elektronischen Postfach zu laufen! Sorgen Sie dafür, dass jedenfalls eine gültige E-Mail-Adresse hinterlegt ist, damit Sie über das Eintreffen von Behördenpost laufend informiert sind.

Vorherige Ausgabe ansehen

Steuernuss 2 / 2019

Newsletter Abo

Zur Anmeldung

To top