CONSULTATIO möchte Ihnen den bestmöglichen Service bieten. Dazu speichern wir Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies auf dieser Webseite erhalten Sie durch Klick auf "Datenschutz". An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen. Zum Datenschutz

Kanzleigründer Dr. Hannes Androsch

CONSULTATIO-Gründer Dr. Hannes Androsch zählt heute zu den bekanntesten und vielgefragtesten Industriekapitänen Österreichs. Er wurde am 18. April 1938 in Wien-Floridsdorf geboren. Nach dem Doktorratsabschluss mit der Spezialisierung im Treuhandwesen und Revision ging er in die Wirtschaftsprüfung.

Zeitgleich mit der Ausbildung und ebenso außergewöhnlich rasch verlief die politische Karriere: 1962 Bundesobmann des VSStÖ, 1963 Sekretär für Wirtschaftsfragen im Parlament, 1967 Nationalratsabgeordneter. 1970 wurde er zum Finanzminister bestellt – damals der jüngste Finanzminister in der Geschichte dieses Amtes. Im selben Jahr entstand aus der seit 1941 bestehenden elterlichen Kanzlei und der Wirtschaftsprüfungskanzlei Dr. Hannes Androsch die CONSULTATIO. Diese wurde später zum Spielball der österreichischen Innenpolitik. 1981 kam es zum Bruch zwischen Kanzler Dr. Bruno Kreisky und seinem Finanzminister. Dr. Androsch schied aus der Regierung aus. Die CONSULTATIO entwickelte sich unabhängig davon positiv weiter.

Dr. Hannes Androsch wirkte in seinem bewegten Berufsleben in unterschiedlichsten Bereichen – als Wirtschaftsprüfer, Politiker, Generaldirektor der ehemaligen Creditanstalt und heute als Industrieller. Das ist inzwischen österreichische Zeitgeschichte. Weniger bekannt ist seine Tätigkeit für die Weltbank: Sie führte ihn nach Botswana und 1988/89 – am Vorabend der tragischen Ereignisse am Tian‘anmen Platz – nach Peking.

Heute ortet sich Dr. Hannes Androsch „über der Baumgrenze“, womit er ein gelassenes „über den Dingen stehen“ meint. Nach wie vor ist er höchst umtriebig, wie seine Engagements in Sachen Staatsvertrag-Ausstellung 2005, Albertina, Austrian Research Centers oder die Montanuniversität Leoben zeigen. Ungebrochen ist sein soziales Engagement, so etwa mit der „Hannes Androsch-Stiftung“ bei der Österreichischen Akademie der Wissenschaften oder mit dem von ihm initiierten Bildungsvolksbegehren. Siehe dazu auch http://www.androsch.com

 

 

To top